Aktuelles

Ernährung und Bewegung in Grundbildung und DAZ

Ernährung und Bewegung sind existentielle Bedürfnisse für alle Menschen. Sie sind gleichzeitig kulturelle Praktiken, die in der Kindheit und in der Familie erlernt werden. Insbesondere Essen und Trinken sind mit Emotionen und Erinnerungen verbunden und tragen zur Konstruktion unserer Identität bei.

Durch ihre praxisnahen und biographischen Bezüge sind Ernährung und Bewegung als Querschnittthema für die Erwachsenenbildung besonders geeignet und können in vielen Angeboten integriert werden. Ein didaktisches Konzept wurde − zuerst mit dem Fokus auf Ernährung − im Rahmen des GRUNDTVIG-Projekts Food Literacy zwischen 2004 und 2007 entwickelt. Der Ansatz will nicht „gesunde Ernährung“ thematisieren, sondern ein alltagnahes Thema der Erwachsenenbildung bereitstellen und das Bewusstsein für Essen und Trinken fördern. Das aus dem Projekt entstandene Handbuch Essen als Thema in der Erwachsenenbildung – Food Literacy wurde vom ehemaligen aid-infodienst e.V. (heute Bundeszentrum für Ernährung, BZfE) in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Institut für Erwachsenenbildung (DIE) erprobt, evaluiert und weiterentwickelt (https://www.bzfe.de/inhalt/food-literacy-1390.html). Es bietet Erwachsenenbildner*innen zahlreiche Übungen, die sie flexibel einsetzen können, um die eigenen kurs- und fachspezifischen didaktischen Ziele umzusetzen, die Sensibilisierung für Essen und Trinken zu fördern und ein angenehmes Lernklima zu schaffen.

In der Verbreitungsphase haben sich Konzept und Materialien für die Bereiche Grundbindung und DAZ als besonders gut geeignet erwiesen. Im Rahmen des Projekts Alphabetisierung und Bildung (AlBi ) wurden sie in Zusammenarbeit mit dem Hessischen Volkshochschulverband (hvv) als Querschnittthema für die Grundbildung überprüft. Die Übungen des Handbuchs wurden auf ihre Umsetzungsmöglichkeiten in einem Alphakurs der Volkshochschule Frankfurt erprobt und ein Fortbildungskonzept für Kursleitende entwickelt und evaluiert. Dank der „Verknüpfung unterschiedlicher Kompetenzen, Interessen und Lernbedürfnisse [..] ermöglicht [Food Literacy] einen abwechslungsreichen, aktiven und teilnehmerorientierten Unterricht. Es fördert schriftsprachliche und präliterale Fähigkeiten sowie das selbständige Arbeiten, das Einbringen eigener Ideen sowie den Austausch innerhalb der Gruppe. Zudem werden die Teilnehmenden für das Thema Essen und Trinken sensibilisiert und zu einer weiteren Beschäftigung mit diesem Themenbereich angeregt.“ (Groeneveld et al. 2011:14).

Gleichzeitig wurden Konzept und Übungen zur Unterstützung des Zweitsprach-erwerbsprozesses von Zugewanderten verbreitet eingesetzt. Sie stellen nicht nur praxisnahe Themen dar, die für Migrant*innen funktional wichtig sind. Sie bieten ihnen gleichzeitig Sprachmittel an, um ihre emotionalen Bedürfnisse im Umgang mit Fremdheit und kulturellem Wandeln zu verbalisieren.

Im Rahmen der Maßnahme Ernährungsbildung und Bewegungsförderung im Kontext von Alphabetisierung und Integration (EBALPHI) ist es dem BZfE gelungen, in Zusammenarbeit mit der Europa-Universität Flensburg, der Deutschen Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung in form und dank der Förderung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtshaft, weitere Materialien für beide Bereiche zu entwickeln.

Buchstäblich fit und Häppchenweise Deutsch

So sind die Medienpakete Buchstäblich fit und Häppchenweise deutsch entstanden.
Buchstäblich fit wendet sich an Lehrende und Ehrenamtliche, die Grundbildung bei Deutschsprachigen fördern, während Häppchenweise deutsch für Kursleitende und Lernbegleiter*innen konzipiert ist, die Zugewanderten beim Erlernen der deutschen Sprache unterstützen. Beide bestehen aus
• einem Handbuch für Lehrende bzw. Lernbegleiter*innen
• zahlreichen Arbeitsblättern zum Download,
• 180 Wendekarten
Über die alltagsnahen Themen Essen, Trinken und Bewegen werden Lernenden praxisrelevante Lese-, Schreib- und Gesprächsanlässe geboten. Diese basieren auf erprobten lebensweltorientierten Ansätzen und Methoden. Die Übungen sind abwechslungsreich und einfach umzusetzen. Sie reichen von Alphaniveau 1 bis 4 bzw. Sprachniveau A1 bis B1. Zu vielen Aktivitäten gibt es mehrere Übungsvarianten für Binnendifferenzierung. Die Arbeitsblätter im Downloadbereich gibt es als Pdf. zum sofortigen Einsatz und als Word-Datei, die an die speziellen Anforderungen der Lernenden angepasst werden können.

Um Konzept und Materialien bekannt zu machen, bietet das BZfE Dozent*innen und Ehrenamtlichen kostenlose Fortbildungen zu beiden Themenberiechen: eine eintägige Veranstaltung zu Buchstäblich fit und eine vierstündige zu Häppchenweise deutsch. Die Zahl der Teilnehmenden ist begrenzt (zwischen 5 und 12). Die Referentinnen, Brigitte Stockhecke und Matilde Grünhage-Monetti, haben in Niedersachen und in anderen Bundesländern die Fortbildungen mehrmals erfolgreich durchgeführt.

Das AEWB koordiniert das Angebot, das bis Ende Juni 2020 geht. Die Fortbildungen sind kostenlos. Die Teilnehmende bekommen darüber hinaus das komplett Medienpaket umsonst: d. h. das Handbuch, die Wendekarten und den Internetzugang zum Downloadbereich.

Die Resonanz war zu den Fortbildungen war bisher durchgehend positiv. Es wurden die praxisnahen, abwechslungsreichen und hochwertigen Unterlagen gelobt. Insbesondere die Rechenübungen wurden sehr geschätzt.
Im Großen und Ganzen fasst das Feedback der Teilnehmer aus der letzten Fortbildung in Braunschweig die Resonanz besonders schön zusammen: Verglichen zu einem Menü wurden Fortbildung und Materialien als „lecker, bekömmlich, zum Nachkochen geeignet!“ bewertet.

Autorin: Matilde Grünhage-Monetti (Häppchenweise Deutsch und Buchstäblich fit Dozentin)

Literatur: Groeneveld Maike, Grünhage-Monetti Matilde, Klinger Marion, Wilhelmi Ines (2011): Food Literacy im Alphabetisierungskurs – Lesen und Schreiben schmackhaft machen.
http://kursportal.info/files/rlp/grundbildung-rlp/Food_Literacy_albi.pdf

Weiterführende Informationen erhalten Sie hier: „Buchstäblich fit“ – Besser lesen und schreiben mit den Themen Ernährung und Bewegung und Häppchenweise Deutsch